Bürgermeisterkandidat Thomas Barthel, selbst Jäger und Kreisgruppenmitglied, besuchte die rollende Waldschule. „Als Jäger weiß man, wie schön unsere heimische Natur ist. Wir können stolz darauf sein. Hervorzuheben ist aber auch das ehrenamtliche Engagement der Jägerinnen und Jäger. Nicht nur beim Erhalt von Flora und Fauna, sondern auch bei der rollenden Waldschule, leistet die Kreisgruppe einen sehr wichtigen Beitrag zur Vermittlung von Wissen über unsere Natur. Unsere Kleinsten sollten frühzeitig mit Funktionen und Aufgaben von Jagd, Land- und Forstwirtschaft vertraut gemacht werden. Kaum ein Kind kennt heute noch den Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen. Kinder sollten unsere Natur kennenlernen. Es gibt sehr viele spannende Themen zu entdecken. Die rollende Waldschule leistet einen enorm wichtigen Beitrag zur Verhinderung der Naturentfremdung.“

Auf die Frage, was er für die Jägerinnen und Jäger im Bitburger Land tun möchte antwortete Thomas Barthel: „Für mich ist es selbstverständlich, dass die Themen Jagd, Landwirtschaft und Forstwirtschaft im Bitburger Land fest verankert sind. Wir alle sollten uns in der heutigen Zeit bewusst machen, was die Jägerinnen und Jäger für unsere Ortsgemeinden und unsere Kulturlandschaft leisten. Die Jägerinnen und Jäger im Bitburger Land können sich meiner Unterstützung sicher sein.“